Der ultimative Crashkurs zur Social Media Engagement-Rate

Dein ultimativer Crashkurs: Wie du das Social Media Engagement richtig rockst!

Engagement-Rate? Was ist das überhaupt?

Einfach gesagt: Die Engagement-Rate zeigt, wie sehr deine Follower mit deinem Content viben. Je höher, desto besser. Aber Vorsicht, lass dich nicht von den Zahlen täuschen: Was auf Twitter rockt, muss auf Facebook nicht unbedingt genauso abgehen.

So geht’s: Deine Engagement-Rate Kalkulation

Mal Klartext: Die Engagement-Rate misst, wie oft dein Beitrag geliked, geteilt oder kommentiert wird – im Vergleich zu den Aufrufen. Ein Beispiel: Bei 1000 Aufrufen auf Facebook, wenn dein Beitrag 100 Mal interagiert wurde, feierst du eine Engagement-Rate von 10%. Nicht schlecht, oder?

Warum das Ganze?

Ganz einfach: Wenn du eine niedrige Rate hast, verschluckt der Social Media Algorithmus deinen Content quasi. Also, im Klartext: Weniger Leute sehen, was du postest. Das wollen wir natürlich nicht!

Jetzt wird's technisch: Hol dir die Daten!

Bevor du loslegst, musst du natürlich wissen, wie du an die Daten kommst. Hier eine Schnellanleitung für die wichtigsten Plattformen:

  • Facebook: Geh zu deiner Seite > Insights > Daten exportieren > Beitragsdaten.
  • Twitter: Bei deinem Konto > Analytics > Tweets > Daten exportieren.
  • LinkedIn: Deine Unternehmensseite > Analytics > Updates > Export.

Was ist jetzt eine gute Engagement-Rate?

Das ändert sich ständig, weil die Plattformen ihre Algorithmen oft ändern. Ein paar Quick-Facts:
  • LinkedIn: Perfekt für B2B. Eine Rate von 2% ist gut, 5-6% ist der Hammer.
  • Twitter: Oft etwas niedriger als Facebook. Über 1% ist top!
  • Facebook: Für Big Brands liegt die Rate bei 1-2%. Aber für dich als Kleinunternehmer? Ziel mal auf 5%.
  • Instagram: Mit seinen visuellen Vibes zieht Insta oft höhere Raten an. 2% ist solide, 3% und mehr ist mega.

Das war’s von meiner Seite. Bleib dran, poste mit Leidenschaft und lass dich nicht entmutigen. Du rockst das! ✌️😊

Scroll to Top
Die ungeschönte Wahrheit über Anerkennung und Gehalt
Was ist Ihr wichtigstes berufliches Ziel?
Wo möchten Sie mehr Anerkennung erhalten?
Welche Hindernisse erleben Sie dabei?
Welche spezifischen Situationen bereiten Ihnen Probleme?
Haben Sie bereits Maßnahmen ergriffen?
Wie wichtig ist Ihnen Anerkennung auf einer Skala von 1 bis 10?
Ich sende Ihnen die ungeschönte Wahrheit für genau Ihre Situation in Ihr LinkedIn-Postfach oder per E-Mail.

Ihr Gehalt ist oft weniger ein Spiegelbild Ihrer Leistung, sondern eher das Ergebnis Ihrer Verhandlungsfähigkeiten und der politischen Dynamik im Unternehmen