B2B-Leads generieren: Die 10 besten Methoden für Dein Online-Marketing

Leadgenerierung im B2B-Bereich - Eine tiefgreifende Betrachtung?

Vertriebsprofis im B2B-Bereich teilen eine gemeinsame Herausforderung: die Leadgenerierung. Laut einer Umfrage von HubSpot empfinden 42 Prozent der befragten Vertriebsverantwortlichen die Gewinnung von Leads als besonders schwierig. Diese Leads sind wertvolle Informationen über potenzielle Geschäftspartner.

Lass uns gemeinsam einen Blick auf deine B2B-Leadgenerierung werfen. Bist du bereits im Besitz bewährter Methoden, die dir einen kontinuierlichen Fluss qualifizierter Leads garantieren? Sollte dies nicht der Fall sein – oder falls du schlichtweg nach neuen Denkanstößen suchst – möchten wir dir an dieser Stelle Möglichkeiten aufzeigen, wie die Leadgenerierung im B2B-Bereich strategisch angegangen werden kann. Darüber hinaus haben wir für dich eine Sammlung von neun weitere Herangehensweisen für dein B2B-Marketing zusammengestellt, die dich mit Sicherheit inspirieren werden.

Was sind B2B-Leads?

Die Idee eines “Leads” entstammt dem Englischen (engl. “to lead” = führen) und beschreibt einen frischen Kontakt, der typischerweise durch gezielte Marketinginitiativen hervorgebracht wird. Im Kontext von “B2B-Leads” ist es von besonderer Wichtigkeit, dass diese Kontakte nicht die persönlichen Daten von Privatpersonen umfassen, sondern vielmehr Unternehmensinformationen sowie Daten geschäftlicher Kontakte. Die exakte Zusammenstellung dieser Kontaktdaten innerhalb eines B2B-Leads hängt von der individuellen Definition eines Unternehmens ab. Ein B2B-Lead könnte beispielsweise den Namen, die geschäftliche E-Mail-Adresse, den Firmennamen und/oder die Telefonnummer umfassen.

Darüber hinaus ist es von Bedeutung, dass ein solcher Lead das Potenzial aufweist, sich in einen neuen Kunden zu verwandeln. Dieses Potenzial manifestiert sich beispielsweise dann, wenn er Interesse an deinem Produkt oder deinen Inhalten zeigt. Ein solches Interesse lässt sich beispielsweise anhand des Besuchs deiner Webseite, dem Herunterladen eines E-Books, der Buchung einer Produktvorführung oder der Anfrage nach Preisinformationen erkennen. Besonders bei den letzten beiden Szenarien ist es wahrscheinlich, dass ein hohes Interesse besteht. Daher ist es lohnenswert, Strategien zur Leadgenerierung zu entwickeln, die derartige Leads gezielt in den Verkaufstrichter (Sales Funnel) einspeisen.

Was sind MQL und SQL?

Ein “Marketing Qualified Lead” (MQL) offenbart sich als ein Lead, der aufgrund unserer (Online) Marketingbemühungen entweder Interesse an deinem Angebot zeigt oder aus anderen Beweggründen eine deutliche Tendenz dazu hat, sich als Kunde zu manifestieren. Oftmals stellt ein MQL einen Kontakt dar, der beispielsweise ein Fachdokument von deiner Webseite heruntergeladen hat. Ein solcher MQL wird als vielversprechender Lead betrachtet, da er eher geneigt ist, in ein Verkaufsgespräch einzusteigen, im Vergleich zu einem Lead, der seine Daten nicht aus eigenem Antrieb preisgegeben hat. Daher kannst du bei dieser Art von Lead davon ausgehen, dass entweder ein Bedarf oder ein ernsthaftes Interesse vorhanden ist.

Durch die Übermittlung von Informationen in einem Leadgenerierungsformular signalisiert der MQL den ersten Schritt, um möglicherweise einen Bedarf oder ein Interesse anzudeuten. Nichtsdestotrotz ist zu diesem Zeitpunkt noch keine eindeutige Kaufabsicht erkennbar. Bevor MQLs dem Vertriebsteam übergeben werden, ist es notwendig, dass sie zu einem “Sales Qualified Lead” (SQL) heranreifen. Ein SQL ist ein Lead, der sich in einem Stadium befindet, in dem er bereit ist, den Kontakt mit einem Mitglied des Vertriebsteams einzugehen. Ein Lead wird zu einem SQL entweder durch einen sorgfältigen Prozess des gezielten “Lead Nurturing” oder durch eine klare und direkte Kaufabsicht (zum Beispiel die Anforderung einer Produktdemonstration). Ein “Sales Qualified Lead” ist somit ein herausragend vielversprechender Lead, der bereits einen beachtlichen Reifegrad erreicht hat.

Der Erfolg von B3Bros Software

Unternehmen: B3Bros
Branche: Softwareentwicklung
Leadgenerierungsmethode: Inbound Marketing


Ergebnisse:

  • Anstieg der Leads um 200%
  • Reduzierung des Cost-per-Lead um 50%
  • Steigerung der Conversion Rate um 30%

Arten von Leads:

Warme Leads:

Ein Unternehmen, das sich für Ihre Produkte oder Dienstleistungen interessiert, aber noch nicht bereit ist, einen Kauf zu tätigen.

Kalte Leads:

Ein Unternehmen, das noch nie von Ihnen gehört hat oder mit Ihnen in Kontakt getreten ist.

Mögliche Leads:

Ein Unternehmen, das in Ihrer Branche tätig ist und über ein bestimmtes Problem verfügt, das Ihre Produkte oder Dienstleistungen lösen können.


Beispiel für den Leadgenerierungsprozess:

Schritt 1: Zielgruppe definieren

Bestimmen Sie, welche Unternehmen Sie mit Ihrer Leadgenerierungskampagne ansprechen möchten.

Schritt 2: Leadmagneten erstellen

Erstellen Sie Inhalte oder Angebote, die für Ihre Zielgruppe ansprechend sind und sie dazu bringen, ihre Kontaktdaten zu hinterlassen.

Schritt 3: Leads generieren

Verbreiten Sie Ihre Leadmagneten über verschiedene Kanäle, wie z. B. Ihre Website, Social Media oder E-Mail-Marketing.

Schritt 4: Leads qualifizieren

Bewerten Sie die Qualität der Leads, um sicherzustellen, dass sie für Ihr Unternehmen relevant sind.

Schritt 5: Leads bearbeiten

Nehmen Sie Kontakt mit den Leads auf und führen Sie sie durch den Kaufprozess.


Diese strukturierte Darstellung veranschaulicht den Erfolg von B3Bros Software bei der Maximierung von Leads durch Inbound Marketing und bietet einen klaren Einblick in die Methoden und Ergebnisse des Unternehmens.

Strategien zur Optimierung der B2B-Leadgenerierung

Die Maximierung der Effizienz nimmt im B2B-Vertrieb einen unverkennbaren Stellenwert ein. Besonders bei komplexen, erklärungsbedürftigen und hochpreisigen Angeboten entstehen für deine Vertriebsabteilung erheblicher Aufwand und entsprechende Kosten. Die Erzeugung von Leads im Rahmen von Marketingeinsätzen, die als Basis für spätere Vertriebsaktivitäten dienen, stellt zweifellos den wirksamsten Weg dar, diesen Aufwand zu mindern und somit unnötige Streuverluste zu minimieren.

Die Sammlung umfassender Unternehmensinformationen über potenzielle Kunden ist nicht primär Aufgabe des Vertriebs, sondern vielmehr eine Form der unterstützenden Vertriebsarbeit, die üblicherweise von der Marketingabteilung erbracht wird.

Obwohl sich in zahlreichen B2B-Unternehmen auch für Vertriebsfachleute Gelegenheiten bieten, Leads gewissermaßen einzufangen (beispielsweise auf Fachmessen), bleibt die digitale Leadgenerierung im Rahmen einer Kommunikationsstrategie vor allem eine Kernaufgabe des Marketings.

Die Leadgenerierung über LinkedIn ist für mich von großer Bedeutung. Sie ermöglicht eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen Marketing und Vertrieb. Unser Marketingteam setzt auf effiziente Leadgenerierung, um dem Vertrieb die Konzentration auf vielversprechende Unternehmen über LinkedIn zu ermöglichen. Die Ergebnisse sprechen für sich: Wir erzielen qualitativ hochwertige Leads, steigern die Vertriebsproduktivität und optimieren die Gesamtleistung des Unternehmens.

Wie funktioniert B2B-Leadgenerierung?

Angesichts deines bereits vorhandenen Wissens über die Bedeutung eines Leads und dessen zentrale Rolle für einen effektiven Vertrieb, möchte ich nun den Fokus auf den nächsten Aspekt lenken: Was genau verbirgt sich hinter der B2B-Leadgenerierung und wie funktioniert sie eigentlich?

B2B-Leadgenerierung dreht sich darum, Interessenten für Produkte oder Dienstleistungen zu gewinnen. Diese Leads werden in der Regel durch diverse Marketingstrategien generiert. Im Bereich des B2B-Marketings sind beispielsweise das Content-Marketing oder gezielte Werbemaßnahmen relevante Ansätze. Innerhalb deines Contents kannst du sogar Checklisten und Testversionen anbieten, um direkt Leads zu generieren, noch bevor deine Leser überhaupt deine Produktseite erreichen. Natürlich kommen solche zusätzlichen Angebote nicht ohne Gegenleistung. Wenn Leser die Checkliste herunterladen oder deine kostenlose Produktprobe nutzen möchten, wird im Gegenzug von ihnen erwartet, dass sie ein sogenanntes Leadformular ausfüllen. In diesem Formular werden die Daten abgefragt, die für dich als B2B-Lead von entscheidender Bedeutung sind. Bei der Gestaltung dieses Leadformulars ist es essenziell, nur die Informationen anzufordern, die wirklich unverzichtbar sind.

Es ist immer ratsam, sich folgende 8 Fragen zu stellen:

 
  1. Welche Zielgruppe möchten wir erreichen? Klare Vorstellung der potenziellen Kunden, die am besten zu unserem Angebot passen.

  2. Welche Inhalte sind relevant? Identifikation der Informationen und Inhalte, die Interesse bei der Zielgruppe wecken könnten.

  3. Welche Kanäle sind am effektivsten? Auswahl der geeignetsten Marketingkanäle, um die Zielgruppe zu erreichen, sei es Social Media, E-Mail-Marketing oder andere Plattformen.

  4. Welche Anreize bieten wir? Festlegung von attraktiven Angeboten wie Checklisten, E-Books oder Testversionen, um potenzielle Leads anzuziehen.

  5. Welche Informationen sind notwendig? Abwägen, welche Daten im Leadformular abgefragt werden müssen, um effektiv zu qualifizieren, ohne Überforderung zu erzeugen.

  6. Wie sieht der Lead-Nurturing-Prozess aus? Planung, wie gewonnene Leads durch gezielte Kommunikation weiterentwickelt werden, um schließlich als verkaufsbereite Leads übergeben zu werden.

  7. Wie messen wir den Erfolg? Definition von klaren Kennzahlen und Metriken, um den Erfolg der B2B-Leadgenerierung zu bewerten und bei Bedarf anzupassen.

  8. Wie können wir die Strategie optimieren? Stetige Überprüfung der Resultate und Anpassung der Strategie, um eine kontinuierliche Verbesserung zu gewährleisten.

Trends in der Leadgenerierung

Trend Prozentsatz der Anwendung
Künstliche Intelligenz (KI) und Automatisierung
70%
Interaktiver Content
65%
Video-Marketing
60%
Chatbots und Conversational Marketing
55%
Account-Based Marketing (ABM)
50%
Voice Search Optimization
45%
Personalisierung
75%
Datenschutz und Transparenz
80%
Social Selling
65%
Multikanal-Ansatz
70%

Die besten Marketingstrategien für erfolgreiche B2B-Leadgenerierung

Effizienter Vertrieb ist heutzutage ohne technische Hilfsmittel kaum noch denkbar. In sämtlichen Phasen des Vertriebszyklus stehen passende Tools zur Verfügung, die zeitraubende Arbeiten abnehmen und dank moderner Technologien Ergebnisse liefern können, die selbst mit umfangreicher Erfahrung schwer zu erreichen wären. Besonders in der Leadgenerierung sind Tools mittlerweile unverzichtbar, um das volle Potenzial des Marktes optimal auszuschöpfen. Hier sind einige bewährte Strategien:

1. Content Marketing 

B2B-Kaufprozesse beginnen oft mit Online-Suchen. Daher ist Content Marketing essenziell. Zielgerichtete Inhalte über geeignete Kanäle zu verbreiten, ist eine äußerst effektive Quelle für Leads. Landingpages bieten dabei Zugang zu spezifischem Content, wobei klare Calls-to-Action (CTAs) und suchmaschinenoptimierte Gestaltung den Erfolg beeinflussen. Es ist wichtig zu betonen, dass es gerade bei SEO nicht nur auf den Content ankommt, sondern auch auf die Domain Autorität, die von Backlinks abhängt. Hier bietet Ben Ambros eine Lösung: eine Datenbank mit tausenden abgelaufenen Domains (expired Domains), die ein starkes Backlink-Profil aufweisen. Diese Domains werden direkt verkauft oder gezielt für Kunden gesucht. Dies kann einen signifikanten Einfluss auf die Sichtbarkeit und Effektivität der Content-Marketing-Strategie haben.

2. Whitepaper 

Im B2B-Bereich sind spontane Käufe selten. Kunden recherchieren ausführlich, bevor sie Produkte oder Dienstleister in Betracht ziehen. Whitepaper sind daher im B2B-Marketing effektiv, um Leads zu gewinnen. Sie unterstützen die Recherche und zeigen Fachwissen. Durch relevante Infos bieten sie einen Mehrwert, der das Teilen von Firmendaten rechtfertigt. Die Inhalte beziehen sich oft auf das eigene Produkt, was den ersten Schritt zur Leadqualifizierung darstellt.

Whitepaper können jedoch mehr als nur Produktinformationen bieten. Eine klare Präsentation spricht Leser an, während Lösungsansätze das Unternehmen als kompetenten Partner positionieren. Zudem ermöglichen Whitepaper die Sammlung von Kontaktdaten der Interessenten, um die Beziehung weiterzuentwickeln. Zusammengefasst sind Whitepaper im B2B-Marketing strategisch wertvoll, um Leads zu generieren und Kunden langfristig zu binden.

3. Webinare 

B2B-Produkte erfordern oft Beratung. Webinare ermöglichen eine vielseitige Produktpräsentation und schaffen Vertrauen. Die Teilnahme ist niedrigschwellig, was zu höheren Conversion-Raten führen kann.

4. Blogs 

Fachblogs sind unschätzbar für Lead-Generierung. Mit relevanten Inhalten und SEO baue ich Expertise auf und werde sichtbarer. Lead-Magnete wie Checklisten sind überzeugende CTAs. Aber das ist noch nicht alles! Interne Verlinkung hält Leser länger auf der Seite, Kommentare regen zur Interaktion an und Prägnanz ist der Schlüssel in der schnelllebigen Online-Welt. Blogs sind lebendig und öffnen Türen zu neuen Chancen. Keep on blogging! 🚀 Steigere die Autorität deines Blog mit unserem Backlink Service.

5. Website-Besucher-Erkennung  

Tools zeigen, welche Unternehmen deine Website besuchen. So erhältst du Leads, die kein Formular ausfüllen. Dies ermöglicht eine gezielte Ansprache.

6. Social Selling 

In Business-Netzwerken wie LinkedIn kannst du als Experte auftreten und Sichtbarkeit erhöhen. Hierbei kannst du Webinare und Blog-Inhalte teilen, um Leads zu generieren. Mehr zum Social Selling findest du hier. Oder wenn du direkt loslegen willst, mach meinen Linkedin Onlinekurs und gib Gas.

7. Advertising / Traffic-Generierung 

Die hohe Kunst der Leadgenerierung mittels Content Marketing ist wie ein gut choreografierter Tanz. Zuerst geht es darum, das Scheinwerferlicht auf meine begehrten Zielkunden zu richten. Hierbei dient eine tiefgründige Analyse als Wegweiser, um die passenden Informationen zu liefern. Diese Analyse offenbart, welche Kommunikationskanäle meine Zielgruppe bevorzugt frequentiert. Wir sprechen hier von jenen Berührungspunkten, wie soziale Medien oder Suchmaschinen, die mit Bedacht ausgewählt werden. Sobald die bevorzugten Reiserouten meiner Interessenten bekannt sind, können gezielte Werbemaßnahmen platziert werden, um den Datenverkehr in die richtige Richtung zu lenken.

8.Google Ads:

Nicht nur eine generalisierte Suchmaschinenoptimierung meines Contents hat sich bewährt, sondern auch der kluge Einsatz von Google Ads. Hierbei kommt die Magie zum Einsatz, wenn meine Zielkunden nach relevanten Suchbegriffen fahnden und dabei auf meine speziell zugeschnittene Werbung stoßen. Diese Werbung wiederum weist den Weg zu meinem Content, der im Hintergrund Leads generiert. Bei dieser Taktik des Suchmaschinenmarketings führt ein Klick auf einen Link direkt zu meiner Landingpage. Dort wird der Content, zum Beispiel ein verlockendes Whitepaper, in verführerischen Häppchen angeteasert, um anfängliches Interesse zu wecken. In einem zweiten Schritt hat der neugierige Besucher dann die Gelegenheit, auf meiner Blog-Seite oder Landingpage einen wertvollen Lead-Magneten (wie eine praktische Checkliste) oder ein aussagekräftiges Leadformular (etwa eine Preisliste) auszufüllen. So erhält er Zutritt zum kompletten Inhalt. Welche Unternehmensdetails er preisgeben möchte, liegt in seiner Hand. In den meisten Fällen reicht eine geschäftliche E-Mail-Adresse aus, um den ersten Kontakt herzustellen. Natürlich gilt das Motto: Mehr ist oft mehr. Doch Vorsicht ist geboten, denn ein zu ausladendes Leadformular kann den Interessenten abschrecken und den Registrierungsprozess abbrechen lassen.

9.LinkedIn Ads:

Ein etwas anderes Kapitel ist die B2B-Leadgenerierung über soziale Medien. Allen voran spielt LinkedIn im B2B-Bereich eine wichtige Rolle, obwohl auch Facebook und Instagram ähnliche Chancen bieten – jedoch eher im B2C-Segment. Auf Plattformen dieser Art besteht die Option, den Zielkunden per Link direkt auf eine externe Landingpage zu führen. Doch gerade Social Media spart mir diesen Umweg und steigert dadurch die Effektivität meiner Marketingmaßnahmen erheblich.

LinkedIn, als virtuelles Geschäftsumfeld, ermöglicht mit Lead Gen Forms das Einbetten von Handlungsaufforderungen in Werbeanzeigen, gesponserte Inhalte oder gesponserte Nachrichten. Ein einziger Klick genügt, um die Profilinformationen des Nutzers – Name, Kontaktangaben, Unternehmensname, Position, Jobtitel und Standort – in ein Formular zu übertragen und im Gegenzug beispielsweise den Zugang zu einem relevanten E-Book freizuschalten. Für die spätere Bewertung des Leads ist die Abfrage des Unternehmensnamens von zentraler Bedeutung. Unabhängig von der Identität der Person, die das Registrierungsformular ausfüllt, bildet dieser Name die Basis für weitere Untersuchungen. Die gesammelten Daten via Lead Gen Forms lassen sich direkt aus dem LinkedIn-Account herunterladen und sogar nahtlos in mein CRM-System überführen.

10.Native Advertising:

In den letzten Jahren hat die Werbebranche vor allem im B2B-Bereich mit einer abnehmenden Akzeptanz zu kämpfen. Selbst große Werbebudgets erreichen nicht mehr die Rückmeldung, die Werbetreibende über viele Jahre hinweg gewohnt waren. Manche Experten prophezeien sogar das Ende der klassischen Werbung. Gleichzeitig gewinnt das Vertrauen in eigenständige Inhalte zunehmend an Bedeutung. Redaktionell aufbereitete Informationen über Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen erhaschen die Aufmerksamkeit, die der Werbung heutzutage in vielen Fällen versagt bleibt. Native Advertising, wie etwa der Service des US-amerikanischen Unternehmens Taboola, verknüpft die Ziele der Werbung geschickt mit den Grundsätzen und Möglichkeiten redaktioneller Berichterstattung.

11. B2B-Lookalikes 

Mithilfe von KI können ähnliche Unternehmen wie deine Kunden identifiziert werden. Diese B2B-Lookalikes bieten vielversprechendes Potenzial.

12. E-Mail-Marketing

Gezielte E-Mails mit relevantem Inhalt fördern Beziehungen und wecken Interesse.

13. Influencer Marketing

Kooperationen mit Branchenexperten können deine Reichweite erweitern und Vertrauen aufbauen.

14. Veranstaltungen und Webinare

Die Teilnahme an Events ermöglicht direkte Interaktion und Leadgewinnung.

Die Integration dieser verschiedenen Strategien in deine B2B-Leadgenerierung schafft eine umfassende und vielseitige Herangehensweise, um hochwertige Leads zu gewinnen.

15. B2B Leads kaufen

Wir haben öffentlich zugängliche Daten von Unternehmen zusammengestellt und nach Branche und Standort für Sie bereitgestellt. Diese findet Ihr hier im B2B Lead Shop.

Effektive Leadgenerierung und LinkedIn-Nutzung zur Förderung deines Onlinekurses für B2B-Leadgenerierung

Du möchtest lernen, wie du eigenständig eine erfolgreiche Leadgenerierung im B2B-Bereich durchführen kannst? Unser Onlinekurs vermittelt dir das notwendige Know-how, um hochwertige Leads zu gewinnen und dein Geschäft voranzutreiben. Hier sind einige Tipps, um dich auf den Weg zu bringen:

1. Verständnis von Leads: Ein Lead ist eine potenzielle Kundin oder ein potenzieller Kunde, der Interesse an deinen Produkten oder Dienstleistungen gezeigt hat. Identifiziere die minimal notwendigen Daten, die du benötigst, um eine Kommunikation aufzubauen, und entscheide, welche Informationen du mit externen Daten anreichern kannst, um ein vollständigeres Bild zu erhalten.

2. Zielgruppenrelevanter Content: Erstelle Inhalte, die für deine Zielgruppe relevant sind. Stelle sicher, dass dein Content echten Mehrwert bietet und die Probleme und Bedürfnisse deiner potenziellen Leads anspricht. Auf diese Weise ziehst du Aufmerksamkeit auf dich und baust eine Verbindung auf.

3. Qualifizierung von Leads: Nicht jeder Lead ist sofort bereit für den Vertrieb. Nutze Lead Nurturing, um Interessenten weiter zu qualifizieren, bevor du sie an den Vertrieb übergibst. Zum Beispiel könntest du Whitepaper-Leads durch gezielte Inhalte und Follow-ups weiter qualifizieren.

4. Lead Scoring: Implementiere ein Lead-Scoring-System, um den Reifegrad deiner Leads zu bewerten. Definiere Kriterien, die anzeigen, wann ein Lead für den Vertrieb bereit ist. So nutzt du die Zeit deines Vertriebsteams effizient und konzentrierst dich auf vielversprechende Chancen.

5. Effiziente Prozesse mit Automatisierung: Nutze Tools und Automatisierung, um deine Leadgenerierungs- und Marketingprozesse zu optimieren. Dadurch sparst du Zeit und Ressourcen, die du stattdessen in wertvolle Interaktionen investieren kannst. Konzentriere dich darauf, was wirklich wichtig ist.

6. LinkedIn für Leadgenerierung: Nutze LinkedIn als mächtiges Werkzeug für B2B-Leadgenerierung. Optimiere dein Profil, baue ein Netzwerk auf, teile relevante Inhalte und beteilige dich an Diskussionen. Dies ermöglicht dir, dich als Experte in deiner Branche zu positionieren und qualifizierte Leads anzuziehen.

Möchtest du lernen, wie du diese Schritte erfolgreich umsetzt und deine Leadgenerierung auf das nächste Level bringst? Unser Onlinekurs bietet dir das nötige Wissen und praktische Strategien, um deine B2B-Leadgenerierung eigenständig durchzuführen. Melde dich jetzt an und starte deine Reise zu mehr qualifizierten Leads und erfolgreicheren Geschäftsabschlüssen!

Häufige Fragen und Antworten

  • Kosten für B2B Leads im Überblick

    AktivitätKosten
    Erstellung hochwertiger Leadmagnet & Landingpage2.000,00 €
    Traffic-Erwerb (SEA, Social Ads, externe NL)30,00 €
    Manuelle Datenaufbereitung des Leads2,50 € 

    Lead-Qualitätsanteile

    Anteil verwertbarer Leads60%
    Anteil guter Leads20%

    Datum: 28.07.2023

    Frage: Wie viel sollte ein B2B Lead kosten?

    Antwort: Die Kosten für B2B Leads variieren abhängig von den Aktivitäten zur Generierung. Hier ist eine beispielhafte Aufschlüsselung der Kosten und der Anteil verwertbarer sowie guter Leads für eine bessere Einsicht. (Stand: 28.08.2023)

  • Leads generieren ist der Prozess, bei dem neue potenzielle Kunden gewonnen werden, um letztendlich den Umsatz zu erhöhen. Dieser Schritt hat eine Schlüsselrolle im Vertriebsablauf vieler Unternehmen inne. Die Leadgenerierung findet Anwendung sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.
  • Tipps zur B2B-KundengewinnungBeschreibung
    1. Den Entscheidungsprozess verstehenGewinnen Sie Einblick in die Entscheidungsabläufe Ihrer potenziellen Kunden, um maßgeschneiderte Ansätze zu entwickeln.
    2. Qualifizierte Leads schätzen lernenIdentifizieren Sie vielversprechende Interessenten, um Ihre Ressourcen gezielt einzusetzen.
    3. Attraktive Inhalte erstellenProduzieren Sie Inhalte, die den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe entsprechen und echten Mehrwert bieten.
    4. Richtige Kontaktpunkte wählenSetzen Sie auf effektive Kommunikationskanäle, die Ihren Kundenstamm erreichen und ansprechen.
    5. Personalisierte InformationenPassen Sie Ihre Botschaften und Lösungen an die individuellen Anforderungen jedes Kunden an.
    6. Persona-orientierte KommunikationGestalten Sie Ihre Kommunikation auf Basis der Kundenperspektive, um einen echten Mehrwert zu vermitteln.
    7. Zielgerichtete KommunikationFokussieren Sie Ihre Kommunikation auf die Bedürfnisse und Ziele Ihrer B2B-Kunden, um relevante und überzeugende Inhalte zu vermitteln.

    Indem Sie diese sieben Schritte befolgen, können Sie erfolgreich Geschäftskunden im B2B-Bereich erreichen und überzeugen.

  • Die Kontakte, die Sie gewinnen, können im Verkaufstrichter von oben (Top) bis zum “Bottom of the Funnel” in vier Arten unterteilt werden: Marketing Accepted Leads (MAL), Marketing Qualified Leads (MQL), Sales Accepted Leads (SAL) und Sales Qualified Leads (SQL).
  1. Klare Lead-Definition
    Definieren Sie genau, was für Sie ein Lead ist, um gezielt die richtigen Interessenten anzusprechen.
  2. Wertvoller Content
    Erstellen Sie ansprechenden Content, der die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe anspricht und Interesse weckt.
  3. Rechtskonform agieren
    Achten Sie auf Datenschutz und Einwilligungen, um rechtliche Standards zu erfüllen.
  4. Qualifizierung der Leads
    Sortieren Sie Leads nach Relevanz, um Ressourcen effizient einzusetzen.
  5. Bewertung der Potenziale
    Bewerten Sie Leads nach Kaufbereitschaft und Passung, um personalisierte Ansprachen zu ermöglichen.
  6. Automatisierung nutzen
    Setzen Sie auf Automatisierung, um den Prozess effizient zu gestalten, von der Kontaktpflege bis zur Nachverfolgung.

    mehr dazu hier..

  • Leadgenerierung und die Essenz von Leads: Ein wertvoller Lead ist ein potenzieller Kunde, der bereits von einem unserer Vertriebsmitarbeiter kontaktiert wurde und dabei bereits Antworten auf seine individuellen Fragen erhalten hat. Dieser Kontakt zeigt Interesse und hat somit das Potenzial für weitere Schritte im Vertriebsprozess.
Scroll to Top
Die ungeschönte Wahrheit über Anerkennung und Gehalt
Was ist Ihr wichtigstes berufliches Ziel?
Wo möchten Sie mehr Anerkennung erhalten?
Welche Hindernisse erleben Sie dabei?
Welche spezifischen Situationen bereiten Ihnen Probleme?
Haben Sie bereits Maßnahmen ergriffen?
Wie wichtig ist Ihnen Anerkennung auf einer Skala von 1 bis 10?
Ich sende Ihnen die ungeschönte Wahrheit für genau Ihre Situation in Ihr LinkedIn-Postfach oder per E-Mail.

Ihr Gehalt ist oft weniger ein Spiegelbild Ihrer Leistung, sondern eher das Ergebnis Ihrer Verhandlungsfähigkeiten und der politischen Dynamik im Unternehmen